Einträge getaggt mit Staat
     Anarchists believe the phrase “law and order” is one of the great deceptions of our age. Law does not bring order, certainly not the harmonious order of a cooperative society, which is the best meaning of that word. It brings, if anything, the order of the totalitarian state, or the prison, or the army, where fear and threat keep people in their assigned places. All law can do is artificially restrain people who are moved to acts of violence or theft or disobedience by a bad society. And the other brought by law is unstable, always on the brink of a fall, because coercion invites rebellion. Laws cannot, by their nature, create a good society; that will come from great numbers of people arranging resources and themselves voluntarily (“Mutual Aid”, Kropotkin called it) so as to promote cooperation and happiness. And that will bet he best order, when people do what they must, not because of law, but on their own.
     What has modern civilization, with its “rule of law,” its giant industrial enterprises, its “representative democracy,” brought? Nuclear missiles already aimed and ready for the destruction of the world, and populations—literate, well-fed, and constantly voting—of a mind to accept this madness. Civilization has failed on two counts: it has perverted the natural resources of the earth, and also the natural resources of people, which have the potential for genius and love.
Howard Zinn,The Art of Revolution. (via ex-ist)
(Von ex-ist gerebloggt)
Die Sozialforscherin María Logothéti und ihr Kollege Níkos Soúzas analysieren in der Efimerída ton Sintaktón vom 14.1. die zugespitzte Situation: „In der Villa Amalías und den anderen besetzten Häusern Griechenlands wird ein politischer Gegenvorschlag zum Herrschenden umgesetzt: Das Ziel einer anderen Gesellschaft nimmt dort im hier und jetzt Gestalt an. (…) Die Villa Amalías hat großen Anteil daran, die Idee der Selbstorganisierung und Selbstverwaltung, das Modell der Entscheidungsfindung in offenen Plena, die direkte Demokratie, in der griechischen Gesellschaft zu verbreiten. Vom Staat als autoritäre Schule aufgegeben, verwandelte sich die besetzte Villa in eine andere, eine freiheitliche Schule, vielleicht sogar in das öffentlichste und offenste Gebäude der ganzen Stadt. (…) Man könnte sagen, dass die feindliche und repressive Herangehensweise der Herrschenden der Tatsache geschuldet ist, dass die besetzten Häuser den Kern ihrer Politik angreifen. (…) Der Angriff auf die besetzten Häuser hat auch mit einem Krieg auf dieser Ebene zu tun. Diese Infrastruktur zu erschaffen, die lebenswichtig für die tägliche Arbeit der Bewegung ist, hat sehr viel Kraft gekostet. Die Bedeutung der Häuser ist für die Bewegung von daher riesig und ihre Verteidigung selbstverständlich.

(Quelle: fau.org)

fromgreecetoanarchy:

Solidarity with the Anarchists in Greece

(Von fromgreecetoanarchy gerebloggt)
Je mehr der Mensch an Religion hängt, desto mehr glaubt er. Je mehr er glaubt, desto weniger weiß er. Je weniger er weiß, desto dümmer ist er. Je dümmer er ist, desto leichter kann er regiert werden! — Dieser Gedankengang war den Tyrannen aller Länder und Zeiten geläufig, daher standen sie auch stets mit den Pfaffen im Bunde.
Johann Most „Die Gottespest" via
Government.

Government.

(Von unalienableanarchy gerebloggt)
maxlibertarios:

fuck

maxlibertarios:

fuck

(Quelle: the-altar)

(Von ragemovement gerebloggt)

Die Spinnen. Die Bullen. Die Schweine.

You Are Under Surveillance.

You Are Under Surveillance.

(Quelle: occupyla)

(Von anarcho-queer gerebloggt)
(Von mediaofthemovement gerebloggt)
@schmecksblog folgen